• Battlefield 1 – Der Grob-Anriss 05Nov

    Battlefield 1 – Der Grob-Anriss

Der neuste Ableger der Battlefield-Videospielreihe „Battlefield 1“ ist in aller Munde und wird auf allen, aktuellen Plattformen rund um den Globus gespielt. Wir von Midnight-Gaming haben uns den Titel in den letzten Wochen ganz genau angeschaut und wollen hier kurz unsere Meinung zum neusten Shooter von Publisher EA und Entwickler DICE kund tun.

Warum Battlefield 1?

Nachdem Battlefield vor vielen Jahren mit Jahreszahlen wie „1942“ im Titel zum Ausdruck bringen wollte, dass es sich bei dem Titel um den zweiten Weltkrieg handelt, wollen EA und DICE mit der „Eins“ im Namen zum Ausdruck bringen, das im neuste Action-First-Person-Shooter der Ersten Weltkrieg, kurz gesagt WW1, Thematisiert wird.

Battlefield 1 (Gesprochen oft Battlefield Eins oder Battlefield One) ist bereits am 21. Oktober für den PC (also Origin), für die Xbox One sowie für die Playstation 4 erschienen.

Nachdem DICE und EA mit Battlefield 4 vor drei Jahren, sowie mit Battlefield Hardline letztes Jahr, viele Fans der Serie mit Serverproblemen und ziemlich heftigen Spielproblemen enorm verärgert hat, mussten sich die vielen Beteiligten bei DICE und EA ins Zeug legen, um den Start des neusten Battlefields nicht zu vergeigen.

Unserer Meinung nach ist den Jungs und Mädels von DICE und EA dies bei Battlefield 1 auch gelungen. Zwar regen wir uns Gamer als betroffene natürlich immer auf, wenn etwas nicht tut. Wenn etwas gut funktioniert, verbleiben wir in der „stillen“ Ecke. Aus diesem Grund wollen wir nochmal explizit ansprechen, dass wir mit dem Release sehr zufrieden sind – Bugs verbleiben auf einem minimalen Level, Spielfehler- oder -abstürze hatten wir bislang keine und Serverseitige Verbindungsabbrüche blieben bislang aus. Hier haben DICE und EA aus ihren Fehlern der letzten Zeit gelernt. 

Aloha Single-Player!

Wie bereits im Vorfeld angekündigt verfügt Battlefield 1 über einen Einzelspieler-Modus, der uns in die verschiedensten Ecken der Welt bringt. Wir befinden uns nicht nur auf europäischen Schlachtfeldern. Je nach Kampagne finden wir uns in den unterschiedlichsten Ländern wieder.

Zwar war aus unserer Sicht schon klar, das nach den starken Kampagnen von Battlefield 4, sowie Battlefield Hardline, DICE noch eine Schippe drauf legen muss, aber das Endergebnis kann sich definitiv sehen lassen.

Die Einzelspieler-Missionen sind gut designt und verdienen das Prädikat „Roter Faden“ (wenn man das überhaupt als Prädikat benutzen kann).

Natürlich gehören die Single-Player Missionen nicht zur Kern-Kompetenz eines auf Multiplayer-Action ausgerichtetem Battlefield, doch in Battlefield 1 wurde sehr auf historische Korrektheit geachtet.

So könnt ihr eine der Kampagnen durch spielen und direkt die (wahre) Geschichte des Krieges mit vielen anderen Spielern auf der Welt erleben.

Ich persönlich muss an dieser Stelle kurz abschweifen und den Bildungsauftrag ansprechen, die historische Spiele wie Battlefield 1 an der Stelle haben. Bei einem so großen Titel wie Battlefield ist es wichtig, das sich die Spiele-Hersteller den Bildungsauftrag ernst nehmen und  wahrheitsgemäß auf die Geschichte eingehen. Ich muss gestehen, dass ich nicht ganz so „tief“ im ersten Weltkrieg drin stecke (also nicht ganz so viel über den ersten Weltrkieg weiß). Im Rahmen meiner Battlefield 1 Recherche haben ich viel unter anderem über den roten Baron gelesen und mir Filme wie „Gefährten“(Original-Titel: War Horse), Legenden der Leidenschaft, „Der Rote Baron“ mit Matthias Schweighöfer und Til Schweiger und noch ein paar, sehr alte Filme und Dokumentationen.

Und soweit ich das einschätzen kann, erfüllt DICE mit Battlefield 1 seinen Lehrauftrag und bringt der „Generation von Heute“ (mich da eingeschlossen) den ersten Weltkrieg ein kleines bisschen Näher.

Aber erst einmal wieder zurück zum Thema: Single-Player Modus in Battlefield 1.

Insgesamt spielt ihr in sechs kleinen Mini-Kampagnen jeweils drei bis vier Missionen und könnt somit zwischen 8 und 10 Stunden mit dem Single-Player von Battlefield 1 verbringen.

battlefield 1 - pferd springt über graben

Mir persönlich haben die verschiedenen Missionen recht viel Spaß gemacht und haben mich sehr gut auf das vorbereitet, was mich im Multiplayer erwartet.

Aloha Mehrspieler!

An dieser Stelle zitiere ich Andreas, der in seinem Beitrag zu Battlefield 1 bereits in der letzten Sendung Midnight-Gaming (lief am 01. November 2016, 23:00 Uhr auf der Ems-Vechte-Welle) seine Meinung zum Spiel kund gegeben hat.

„Das Prinzip von Battlefield 1 hat sich gegenüber seinen direkten Vorgängern nicht geändert – Doch wenn man sich das Spiel im Detail anschaut, werden die Unterschiede klar. Das bekannte Klassensystem ist auch im neusten Battlefield-Teil vorhanden. Ihr könnt aus den Klassen Pionier, Sanitäter, Versorgung oder Scharfschütze wählen.“ – So Andreas in der letzten Sendung.

Im Detail hat DICE das komplette Feeling von Battlefield (4 oder Hardline) nicht umgesetzt, sondern den Spieler wirklich in das erste Weltrkieg-Setting mitgenommen. Und damit meine ich genauer gesagt die Waffen und Fahrzeuge, die einem zur Auswahl stehen.

So kommt viel Gas in Battlefield 1 zum Einsatz. Ihr könnt euch neben den ziemlich mächtigen Panzern auch für tierische Begleiter entscheiden – Pferde!

Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht zum Mehrspieler von Battlefield 1 sagen. Denn gerade hier sollte sich jeder selbst ein Bild vom Spiel machen.

Viel Kritik nach der Beta-Phase wurde laut, als die Sniper zu der mächtigsten Klasse im Spiel sind – Meiner Meinung nach sind die Scharfschützen-Klasse die am meisten benutzte und gefürchtetste Klasse. Hier muss definitiv noch ein wenig an der Balance-Schraube gedreht werden.

Battlefront!? Bist du es?

Wer das Spiel „Star Wars Battlefront“ gespielt hat oder mal bei einer Twitch-Session zugeschaut hat, wird feststellen, dass sich DICE hier an sehr vielen Elementen bedient, die sie Bereits in Star Wars Battlefront genutzt haben.

So kommt einem die Grafik sehr vertraut vor und die Schnee-, Wüsten- und Wald-Szenarien (Hoth, Tatooine und Endor) weisen viele gleiche Bausteine auf.

Doch für Battlefield, was natürlich von einer zerstörten Umgebung lebt und sich erst durch die vielen kleinen Details der Umgebung erst Definiert, hat DICE noch ein wenig mehr aus ihrem Entwickler-Zauberhut geholt und Dank der neuen Frostbyte-Engine das nicht zum Leidtragen der Spielperformance.

Auch hat sich DICE vom Browser verabschiedet und glänzt mit einem Hauptmenü, das viele seit Battlefield 3 sehnlich vermissen.

Hier nutzt DICE die gleiche Technologie und das gleiche Oberflächendesign, was wir bereits aus Battlefront her kennen.

Mich stört es nicht, dass sich DICE die gleichen Elemente wiederverwendet. Gerade weil Battlefront ein so gutes Spiel ist, sollte keiner damit ein Problem haben, wenn DICE sich hier ein Gesicht für seine Spiele schafft.

Aloha Fazit

Grafisch glänzt Battlefield 1 auf allen Plattformen sehr gut und steht unserer Meinung somit aktuell ganz oben, was die Optik angeht. „Die ganze Umgebung wirkt stimmig, einzigartig und sehr beeindruckend[…]“,  war das Fazit aus unserer letzten Sendung zum Punkt Grafik –„[…] Nicht nur die Umgebung, sondern auch die Effekte wie Feuer oder Explosionen lassen Battlefield 1 im neuen Glanz erscheinen – Nicht zu vergessen, das dynamische Wettersystem hat uns ebenfalls ins Staunen versetzt.“

battlefield 1 - spezialwaffen wie flammenwerfer sind im spiel vorhanden

Neben der Optik liefert auch der Sound keinen Grund für Punktabzug. Hier weiß DICE einfach was zu tun ist. Explosionen, Fahrzeuge, Pferde, Flugzeuge – Einfach alles was irgendwie ein Laut von sich gibt klingt authentisch und versetzt den Spieler zurück in die Zeit.

Spielerisch spielt sich Battlefield 1 wie ein klassisches Battlefield und wenn man dann noch Mitspieler im Team hat, die auf die Befehle der Squad-Leader hören, kann ein jeder viel Zeit in Battlefield 1 zu Spaß umwandeln.

Schlussendlich ist jedes teambasierte Spiel nur so gut wie das Team an sich 😉

Verfügbar ist Battlefield 1 bereits seit dem 21. Oktober für den PC, Xbox One sowie der PS4. Wer das Spiel auf seinem PC spielen will, sollte auf die minimalen Systemanforderungen achten  – Ihr solltet über eine aktuellere Grafikkarte sowie einen leistungsfähigen Prozessor verfügen.

Mehr zu Battlefield gibt es auf der offiziellen Spiele-Seite von EA, Wer auf dem Laufendem  bleiben will, kann EA oder DICE [Homepage | Twitter] ein Like bei Facebook hinterlassen.

Auch wir freuen uns über jedes Like auf unserer Facebook-Seite.

  • Unsere nächste Sendung

    16.05.2017 - 23:00 Uhr

    Die Themen:
    Mass Effect: Andromeda, Prey und vieles mehr!

    30.05.2017 - 23:00 Uhr

    Die Themen:
    Role Play Convention, Prey und vieles mehr!

  • Live dabei sein!