• Watch Dogs 09Jun

    Watch Dogs

Am 27.05.2014 ist das lang erwartete Spiel „Watch Dogs“ erschienen. Doch hält der Titel, was er verspricht? Neben dem bereits veröffentlichten Video aus der Kategorie „Checked“ reichen wir hiermit den klassischen Review nach.

Zur Story von Watch Dogs

In „Watch Dogs“ spielt ihr den Hacker und polizeilich gesuchten Kriminellen Aiden Pearce. Dieser zog vor 11 Monaten bei einem Angriff auf ein Computernetzwerk eine Gruppe fremder Hacker auf sich, die bei dem Versuch ihn zu töten, seine Nichte Lena umbrachten. Jetzt seid ihr auf Rachefeldzug. Dabei steht euch neben Waffen auch das Hacken des CtOS (Central Operating System) eines fiktiven Chicago’s zur Verfügung.
Die Story setzt sich aus fünf Akten zusammen. Daneben gibt es zahlreiche Nebenmissionen, Minigames und kleinere Aufträge. Für die Hauptstory soll ein durchschnittlicher Spieler laut Ubisoft ca. 35-40 Stunden brauchen. Die Gesamtspieldauer im Singleplayer soll bis zu 100 Spielstunden betragen.

Gameplay

Watch Dogs baut auf den selben Grundstein wie die GTA-Reihe: Open-World, Third-Person, Waffen und Fahrzeuge. Auch wenn auf den ersten Blick die Spiele einiges gemeinsam haben, unterscheiden sie sich doch klar.
Anders als in der GTA-Reihe schießt ihr nicht gleich alles in Grund und Boden. Viele der Missionen lassen sich auch mit reinem Schleichen und Hacken bewältigen. Zudem baut ihr während der Zeit euren Skill-Baum immer weiter aus. Dieser setzt sich aus den vier Kategorien „Hacken“, „Kampf“, „Hergestelltes“ und „Fahren“ zusammen.
Das Hauptmerkmal ist jedoch das Hacken im CtOS des fiktiven Chicagos. Mit diesem könnt ihr von Ampeln über Kameras und Handy alles mögliche Hacken und zu eurem Gunsten verwenden. Gerade in Verfolgungsjagten macht dies sehr viel Spaß. Doch so sehr ihr die Vorteile aus dem System zieht, die Polizeit nutzt es auch und kann somit beispielsweise eure Flucht verhindern.
Um Waffen oder neue Gebiete mit Unterschlüpfen freizuschalten, könnt ihr sogenannte Sendetürme des CtOS hacken und somit ein Stadtgebiet erobern.
Watch Dogs fügt so mit seinem Gampeplay mehrere Spiele-Genres zusammen.
Etwas störend hingegen ist die Fahrzeugsteuerung und manche Physiks-Effekte. Auch die Steuerung des Charakters in der Deckung ist etwas fummelig am Anfang.

Multiplayer

Der Multiplayer enthält einen freien Modus, indem ihr die Stadt erkunden könnt. Diesen gibt es leider nicht in der Xbox 360 und PlayStation 3 Fassung. Zudem könnt ihr euch in fremde Spiele einhacken. Der Betrofffene muss dies versuchen zu blocken und den Eindringling ausfindig machen. Weiterhin stehen Missionen und Minispiele zur Verfügung. Zudem unterstützt der Multiplayer eine App, mit der ihr auch z.B. vom vom Tablet aus kooperieren könnt.

Atmosphäre

Die Atmosphäre in Watch Dogs ist wirklich angenehm. Die Stadt ist hübsch und detailiert. Die Passanten führen Gespräche und es wirkt lebendig. Zu den meisten Passanten können wir sogar Informationen über das CtOS bekommen. Zudem nette Licht und Wettereffekte.

Grafik und Sound

Watch Dogs ist kein leichtes Häppchen für ältere Grafikkarten. Das Spiel fordert enorme Hardware-Anforderungen, die das Spiel, gerade bei Nacht, jedoch auch sehr schön aussehen lassen – schöne Licht- und Schatten-Effekte. Gerade die PC-Fassung sticht hier hervor – nicht so schön jedoch auf den alten Konsolen Reihen. Am Tag wirkt das Spiel jedoch oftmals ein wenig trist. Auch die Autokarosserien könnten teils noch etwas Überarbeitet werden.
Der Sound ist im Gesamten überzeugend. Lediglich die Motorengeräusche sowie der Sound von angefarenden Gegenständen sind manchmal etwas unpassend. Hingegen ist die Synchronisierung der Dialoge hervorrangend.

Abstürze durch alte Treiber und Probleme mit Uplay

Damit es nicht zu Abstürzen kommt, ist es wichtig aktuelle Treiber für eure Grafikkarte herunterzuladen. Ohne diese, flogen wir gelegentlich aus dem Spiel. Einmal kam überhaupt kein Bild mehr.
Auch die Synchronisierung des lokalen Spielstandes mit dem in der Uplay-Cloud lief nicht immer einwandfrei.

Kooperation mit Kaspersky Lab

Damit Watch Dogs’s Story nicht wie ein von der Realität abgehobenes Märchen wirkt, zogen die Entwickler ein Team Spezialisten von Kaspersky heran. Ziel war es, das übertriebende Darstellungen und falsche Interpretationen zum Thema Hacken entstehen. Dabei wurden mögliche Szenarien durchgespielt um die technische Seite des Spiels so realistisch wie möglich wirken zu lassen. Viele der Hacking-Methoden und Szenarien aus dem Spiel beruhen sogar bereits auf geschehende Angriffe und alltägliche Ereignisse.
Weitere Absicht der Kooperation war es, realistisch darzustellen, welche Risiken eine moderne vernetzte Welt birgt und was geschehen kann, wenn die Kontrolle eines solchen Systems in die falschen Hände gelangt.

Watch Dogs in der Kategorie „Checked“

Holger hat auch für Watch Dogs ein ca. 30 minütiges Gameplay-Video erstellt. Wer Zeit und Lust hat, kann sich hier noch selbst ein Bild vom Spiel machen!


Beitrag zur Sendung

In unserer letzten Sendung Midnight-Gaming vom 03.06.2014 wurde WatchDogs bereits in der Runde diskutiert. Den Beitrag könnt ihr euch hier anhören:

Play

Fazit

Watch Dogs bietet eine interessante und innovative Story sowie ein vielseitiges Gameplay. Hier und dar besteht zwar noch Nachbesserungsbedarf, dies ist aber oft meckern auf hohem Niveau und wird beim vertieftem Spielen nur geringfügig auffallen.
Watch Dogs ist somit ein sehr solides Spiel und bietet viele Stunden Spielspaß.
Gesamtwertung: 85% – gut

Positiv

  • Lange Spielzeit
  • Viele und abwechslungsreiche Missionen
  • Schöne, detaillierte Grafik auf PC und Next-Gen Konsolen
  • Atmosphäre (Licht- und Wettereffekte)

Negativ

  • Probleme mit Uplay
  • Motorengeräusche und Sound von angefahrenden Gegenständen
  • Fahrzeugtexturen
  • Einige Bugs sind im Spiel noch vorhanden

Galerie zu Watch Dogs

Bild 1 von 11

Ein Online-Hacking Auftrag - Wir müssen den Hacker rechtzeitig finden!

Weitere Informationen auf watchdogs.ubi.com