• Battlefield 4 05Nov

    Battlefield 4

Am Donnerstag, der 31. Oktober ist Battlefield 4 für PC, Xbox 360 und PlayStation 3 im Handel erschienen. Auch wir konnten uns den Single- und Multiplayer genauer anschauen und haben alles Wichtige in unserem Spieletest zusammengefasst. In diesem Artikel schauen wir uns die Kampagne im Detail an.

Die Systemanforderungen

Zu Beginn möchten wir über die Systemanforderungen aufklären. Für all diejenigen unter euch, die ein Mittelklasse PC besitzen, werden Battlefield 4 ohne Probleme spielen können. Voraussetzung ist der neueste NVIDIA oder ATI Grafikkartentreiber, da es ansonsten zu starken Rucklern führt (wir berichteten im Fazit zur Beta).

Folgende Anforderungen werden vorausgesetzt:

  • Eine Internetverbindung (für die Installation als auch zum Spielen)
  • Windows Vista (SP2), Windows 7 (SP1), Windows 8
  • mindestens 2,4 Ghz Core 2 Duo (Intel) oder 2,8 Ghz Athlon X2 (AMD)
  • mindestens 4 GB Arbeitsspeicher
  • mindestens 30 GB Festplattenspeicher
  • (AMD) Radeon 3870 mit  ###512 MB oder besser, (NIVIDIA) GeForce 8800 GT mit 512 MB oder besser, (Intel) HD 4000 integriert mit 512MB oder besser
  • 9.0c kompatible Soundkarte

In unseren Test konnten wir den Singleplayer mit einer NVIDIA GeForce GTX 560 Ti, Intel i5-2500K Prozessor und 8GB Arbeitsspeicher mit der Auflösung „Hoch“ spielen. Für „Ultra“ wird eine schnellere (und neuere) Grafikkarte benötigt.

Der Singleplayer

In der Kampange spielen wir den Protagonisten Daniel „Reck“ Recker, welcher im Laufe des Spiels die Teamleitung für das Squad „Tombstone“ übernimmt. Mit Hilfe von Irish, Pac und Hannah beginnt die Mission mit der Evakuierung amerikanischer VIPs aus Shanghai, wie das folgende Video zeigt:


Die Story kann in drei unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden gespielt werden: Leicht, Mittel und Schwer. Für Profis unter euch empfehlen wir den Modus Schwer zu wählen. Bereits in den Optionen des Spiels fanden wir eine nette Funktion für alle Spieler, die eine Sehschwäche haben. Zur Auswahl stehen die Einstellungen Deuteranopie (Grünblindheit), Tritanopie (Blaublindheit) und Protanopie (Rotgrünblindheit). Diese Einstellungen konnten wir bis jetzt in keinem anderen Spiel wiederfinden.

Die Einstellung "Farbenblind" kann in Battlefield 4 vorgenommen werden.

Die Einstellung „Farbenblind“ kann in Battlefield 4 vorgenommen werden.

 

Neue Funktionen bringt Battlefield 4 zu seinem Vorgänger ebenfalls in der Kampange mit. Es ist somit nun möglich Erkennungsmarken, Punkte und Waffen einzusammeln, damit diese als Achievements später in Battelog hinterlegt sind. Der Einzelspieler wird somit mehr mit dem Multiplayer und der Cloud (durch die Onlineplattform Battlelog) vereint. Diesen Trend ist in Battlefield 4 sehr gut umgesetzt und macht somit mehr Spaß die Missionen erfolgreich zu absolvieren. Auch das HUD im Spiel ist modernisiert und ist optisch angepasst. Wir spielten die Kampagne in sieben bis acht Stunden erfolgreich zu Ende. Die Missionen sind abwechslungsreich aber einige Missionen sind am Ende vorhersehbar. Wirklich viele neue Ideen zu anderen Action-Blockbuster sind in der Story nicht enthalten. Viele Missionen erinnern uns an einem Action-Film, in denen viele Explosionen und überdimensionierten Katastrophen vorhanden sind. Dies könnte in der Story etwas reduzierter und geschickter umgesetzt werden. Besonders in den Zwischenfrequenzen sind uns diese Szenen extrem aufgefallen.

Ein weiteres neues Feature ist dem Team Befehle zu erteilen. Dies ist zwar eine nette Idee doch teilweise sehr ungeschickt von den Entwicklern gelöst. Wenn eine Gruppe von Feinden vorschreitet, schießt zwar unser Team zurück, jedoch treffen sie nur in den seltensten Fällen. Sobald wir als Daniel Recker den Befehl erteilen eine bestimmte Gruppe anzugreifen, werden diese erst getötet. Dies ist bei actionlastigen Szenen oftmals nicht ohne weiteres Möglich und bedeutet bei einem Versuch meist den Tot, denn in vielen Fällen klappte dies erst, indem wir mit unserem Fernglas die Feinde markieren und anschließend den Angriff erteilen. Viele Gegner versteckten sich an Mauern oder Häusern, so dass diese von uns nicht sofort auf Anhieb gesichtet wurden. Somit konnte kein Befehl erteilt werden. In den meisten Begegnungen mit den Feinden war es oft einfacher selber zu Handeln als befehle an dem Team zu leiten. Die KI des Teams ist nicht besonders ausgereift als es bei den Gegnern der Fall ist.

Battlefield 4

Bild 1 von 31

Die erste Mission

In der Kampagne störte uns zusätzlich der ein oder andere Bug im Spiel. So zum Beispiel bei einem unseres Teammitglieds den Dauerton von Schüssen mit einer Waffe (obwohl dieser nicht mehr geschossen hatte) oder zu kompletten Spielabstürzen. Bei einem Absturz war es nicht mehr möglich den letzten Speicherpunkt zu laden und mussten somit die gesamte Mission erneut wiederholen.

Optisch und Soundtechnisch kann in unserem Test absolut nichts bemängelt werden. Die Grafik sieht dank der Frostbite 3 Engine noch besser aus als es schon beim Vorgänger der Fall war. Viele Feinheiten wie die Sonnen- und Lichteffekte sind drastisch verbessert und alles fühlt sich performant an. Besonders bei schnellen Szenen ruckelt und hakelt es an keiner Stelle. Das gleiche ist beim Sound zu erwähnen. Wir konnten keine groben oder fahrlässigen Fehler im Singleplayer feststellen. Besonders Spieler, die eine 5.1 Surround Anlage am PC oder der Spielekonsole angeschlossen haben, werden die Details beim Schusswechsel oder den intensiven Szenen stark miterleben.

Fazit des Singleplayers

Insgesamt konnte der Singleplayer von einigen neuen Features im Spiel punkten. Im Bereich der Grafik und des Sounds konnte das Spiel zu seinem Vorgänger deutlich aufholen. Bei der Interaktion zwischen unserem Team hatten wir uns mehr erwartet. Wir erhoffen uns bei einem weiteren Teil der Serie, die Beseitigung von diesem Problem, damit es im Team wirklich mehr Spaß macht. Innerhalb unseres Teams fühlten wir uns oft ohne erteilte Befehle alleine gelassen. Spieler, die sich überlegen Battlefield 4 für den Einzelspieler zu kaufen, empfehlen wir einige Zeit zu  warten, bis das Spiel günstiger im Handel erhältlich ist.

Leider konnten wir den Multiplayer noch nicht vollständig testen, da einige Bugs zwischenzeitlich aufgetaucht sind. Deshalb wird der Battlefield 4 Multiplayer-Test in den nächsten Tagen online gestellt.