• Assassin’s Creed Revelations 02Dez

    Assassin’s Creed Revelations

Nun ist auch endlich Assassin’s Creed Revelations für den PC raus gekommen. Grund genug einen Blick in den bereits vierten Teil der Assassin’s Creed Reihe zu wagen und uns mit in das kunterbunte Treiben zu stürzen und uns ein Bild vom neuen Titel zu machen.

Assassin’s Creed Revelations, entwickelt von Ubisoft Montréal, ist aktuell neben Batman: Akrham City eines der Top Open-World Action-Adventures für Xbox 360, PlayStation 3 und PC. Neben vielen kleinen Neuerungen führt uns Revelations in den fernen Osten, genauer gesagt nach Konstantinopel, heute als Istanbul bekannt. Dort trifft der Held Enzio Auditore auf die osmanischen Assassinen.

Die Story

Ezio Auditore ist alt geworden. Nach all den Geschehnissen in Assassine’s Creed 2, wo Enzio seine Bestimmung als Assassine entdeckt hat, nach Assassine’s Creed Brotherbood, wo Enzio sich als Anführer der Assassinen etablieren konnte und endlich seine Familie Rechen konnte, hat der Zahn der Zeit an ihm genagt. Der nun 54 Jahre alte Ezio ist des Kampfes Müde. Nachdem er alle seine Feinde besiegt hat, was gibt es da noch führ ihn zu erreichen? Ezio macht sich auf die Suche nach der Wahrheit und tritt dabei in die Fußstapfen des großen Altair, dem Meisterassassinen aus dem ersten Teil Assassine’s Creed.

Ezio hat Italien verlassen und ist nun auf der Suche nach den Schlüsseln für Altairs Bibliothek, einem Ort, wo Ezio Antworten erwartet. Seine Suche bringt ihn direkt nach Konstantinopel, mitten ins Herz des osmanischen Reiches. Dort angekommen, wird Ezio von der wachsenden Bedrohung durch die Templer unterwiesen, die das Gebiet bedrohen.

Tödlicher und weiser als je Zuvor kämpft Ezio Seite an Seite mit den osmanischen Assassinen gegen die Templer und andere Bedrohungen. Der Spieler hat also zweierlei Aufgaben. Mit den lokalen Assassinen die Städte zurück erobern und die Schlüssel zur Bibliothek von Altair aufspüren.

Auf der Suche nach den Schlüsseln begegnet Ezio wieder vielen Gegnern und kniffelige Rätzel. Und Altair! Wie bereits erwähnt begibt sich Ezio auf den Pfad des Meisterassassinen und erfährt viele Einzelheiten aus dem Leben von Altair, der stellenweise sogar Spielbar ist.

Nach und nach findet der Spieler die Schlüssel und erfährt immer und immer wieder ein Stückchen mehr aus dem Leben des Altairs und der Entstehung des Assassinen-Kults.

Das Ende ist sehr überraschend und verblüfft in vollem Umfang. Um nicht zu viel zu verraten, kann man allgemein Sagen, das die Story an die vorangegangenen Teile anknüpft und die komplette Saga bündig abschließt.

Neben der Story um den Meisterassassinen und Ezio darf man nicht vergessen, dass der wahre Protagonist aller Assassin’s Creed Teile Desmond Miles ist. Er befindet sich im Animus, eine Maschine die in der Lage ist, Erinnerungen aus der Menschlichen DNA aus vergangenen Leben ins Bewusstsein zu transferieren. Die Komplexität zwischen den zwei Leben, die man bereits in den Vergangenen Titeln erlebt hat, kommt relativ angenehm rüber, nicht verwirrend und nicht zu Langweilig. Während Desmond im Animus die Geschehnisse seiner Vorfahren durchlebt, geschehen viele Dinge um ihn herum, die er zwar mitbekommt, aber er selbst kann nicht mit der Außenwelt interagieren, denn er steckt im Animus fest.


Besitzer der Assassin’s Creed Animus und Collector Edition können sich ganz besonders auf einen 21 minütigen Kurzfilm „Assassin’s Creed: Embers“ freuen, der den Titel: Enzio’s last Chapter trägt. Wie der Name schon sagt, ist der Film Ezios letztes Kapitel, welches ein glückliches aber trauriges Ende findet.

Das Gameplay

Viele kleine Innovationen und Verbesserungen in der Steuerung machen diesen Teil zu einem ganz besonderen Leckerbissen für die Fans der Reihe.

So erhält Ezio, im osmanischen Reich angekommen, eine Hakenklinge, eine Erfindung die einen Haken mit einer Klinge verbindet. Damit kann man höher Springen, sich besser wo dran festkrallen oder sich beim Fallen besser auffangen. Auch im Kampf ist diese Hakenklinge sehr praktisch. Es ist möglich die Gegner tadellos durch die Luft zu wirbeln oder die Gegner schnell und effektiv zu Fall zu bringen. Natürlich bleibt die Eigenschaft einer Klinge erhalten, so das Ezio wieder zwei Gegner direkt auf einmal ausschalten kann.

Die prall gefüllten Städte laden zum Raubzug ein. Durch Taschendiebstähle ist es möglich schnell an viel Geld zu kommen.


Was negativ aufgefallen ist: Wenn man sich auf Raubzügen befindet und die umherstreifenden Leute ihres Geldes zu erleichtert, rennen einen diese hinterher und wollen gerne mal auf Ezio einschlagen. Ezio kann sich nur mit den Fäusten wehren, töten darf Ezio keine Zivilisten, darauf wird man explizit hingewiesen und nach drei getöteten Zivilisten ist das Spiel auch schon vorbei. Allerdings sobald man eine Truppe Söldner im Gepäck hat, sieht das ganze schon ganz anders aus, denn die Söldner prügeln oft mit ihren großen Äxten und Langschwertern auf die Zivilisten ein und nach einiger Zeit liegen viele beklaute Zivilisten auf den Boden. Also warum kann Ezio selbst keine Zivilisten töten?

Die Steuerung macht Spaß und ist schnell verinnerlicht. So kann bereits nach kurzer Spielzeit sehr viel erreicht werden. Allerdings muss man viel erst noch während der Kampagne lernen, bevor man es nutzen kann.

Hinzu kommen viele kleine Minispiele und Ereignisse, auf die man Eingehen kann wie es einem gerade gefällt.

Zusammengefasst ist das Gameplay großartig. In unserem Test sind keine Bugs oder ähnliche ungewollte Fehler aufgefallen, was heutzutage kaum noch passiert, das ein Spiel ganz ohne Bugs auskommt.

Die Animus-Collection

Bild 1 von 15

Der Multiplayer

Fast schon selbstverständlich geht es im Multiplayer von Assassine’s Creed Revelations um das geschickte und lautlose Ausschalten der anderen Mitspieler. Dabei geht das Prinzip voll auf.

Im Multiplayer hat jeder Spieler ein Ziel, welches er ausschalten muss, aber auch bis zu fünf Verfolger, die einen ausschalten wollen. Der Multiplayer ist deshalb nichts für Spieler mit schwachen Nerven. Im Vergleich zu Brotherbood ist der Multiplayer-Modus etwas abgespeckt, macht aber dennoch Spaß für mehrere Runden.

Doch leider ist der Multiplayer nicht so umfangreich wie in Brotherhood, doch wer ihm hinterher trauert, der kann gerne auf den Vorgänger umschwenken.

Zusammengefasst kann man sagen, das der Multiplayer eine gelungene Abwechslung bietet

Grafik / Sound

Die Grafik und der Sound ist qualitativ am Vorgänger angelehnt. Hier gibt es keine Innovationen oder Neuerungen. Dennoch ist die Grafik auf sehr hohem Niveau und kann sich sehen lassen. Ebenso die Klangkulisse. Die Leute unterhalten sich untereinander und auch gerne mal über Ezio, wenn er wieder verrückte Aktionen in der nähe ausübt. Hier ist aufgefallen, das die deutschen Stimmen ehr aufgesetzt und teilweise langweilig gesprochen sind. Wir haben bislang noch keine englischsprachige Version spielen können, im Gegensatz zu den Vorgängern. Wir haben die Vorgänger alle in englischer Sprachausgabe spielen können und die qualitativen Unterschiede sind gravierend. Doch dies ist kein Einzelfall-Problem, sondern ein generelles Problem der deutschen Synchronisation.


Fazit

Mit seinen 54 Jahren ist Ezio noch ganz der Alte. Springen, Hüpfen, Gegner eliminieren und schönen Frauen den Hof machen ist bei Ezio immer noch an der Tagesordnung. Wem die drei Vorgänger Spaß gemacht haben, wird auch in Revelations voll auf seine Kosten kommen.

Mit jeder Menge Button-Smash und gelegentlich eintönigen Kämpfen müssen wir das Spiel an dieser Stelle auch bemängeln. Das, was uns auch bei Batman: Arkham City aufgefallen ist, ist das sich oft wiederholende Muster bei Kämpfen. Obwohl viele neue Elemente wie die Bomben und die Hakenklinge dazu gekommen sind, ist das Kampfsystem schnell ausgeschöpft, trotzdem macht es immer wieder Spaß mit neuen Waffen und anderen Taktiken die Gegner auszuschalten.

Die Spielwelten sind wunderschön und mit viel liebe umgesetzt und es gibt immer viel zu entdecken.

In der Gesamtheit betrachtet ist Assassin’s Creed: Revelations nicht nur was für Fans der Serie, sondern auch für Quereinsteiger und Genre-Liebhaber. Nun auch endlich für PC ist Assassin’s Creed Revelations in jeden gut sortiertem Laden zu kaufen. Als Bonus erhalten alle Käufer der PlayStation 3 Version eine Kopie des ersten Teils.

Positiv
  • Erstes Assassine’s Creed bei PS3 Version dabei
  • Direkte Steuerung
  • Hakenklinge
  • Bomben
  • Gute Story
  • Alternder Held
  • Wunderschöne Landschaften
  • Atemberaubende Städte
  • Viel Action
  • Multiplayer: Kurze, spaßige Runden mit viel Nervenkitzel
Negativ
  • Schnell ausgereiztes Kampfsystem
  • Moderate Ladezeiten
  •  „Ezio darf keine Zivilisten töten“
  • Schlechte Synchronisation lassen Dialoge langweiliger klingen als im Original
  • Blut-Details sind Standardmäßig deaktiviert und müssen erst aktiviert werden
  • Multiplayer: Gegen bessere und erfahrene Spieler oft frustrierend
  • Multiplayer: Modus- und Kartenwahl stark eingeschränkt

Bereits jetzt machen sich Gerüchte breit, in welcher Metropole das nächste Assassin’s Creed stattfinden wird. Aufgrund des Ende von Revelations / Ember vermuten viele, das es das nächste Mal ins Reich der aufgehenden Sonne gehen wird. Wir bleiben gespannt was die Zukunft bringen wird.

Bewertung

Grafik: ✮✮✮✮✮
Sound: ✮✮✮✮✩
Gameplay: ✮✮✮✮✮
Multiplayer: ✮✮✮✩✩
Story: ✮✮✮✮✩


Gesamtbewertung: 91% – Sehr Gut